Übersäuerungsmerkmale
Die Wiederherstellung eines physiologisch optimalen Säure-Basen-Gleichgewichts trägt entscheidend zur Heilung oder Vorbeugung vielfältigster Krankheitserscheinungen sowie einer gesamthaft gesteigerten Lebensqualität bei:
  • Chronische Müdigkeit, besonders morgens und nach den Mahlzeiten
  • Körperliche und geistige Antriebsschwäche
  • Rasche Ermüdbarkeit, schwere Glieder
  • Häufig starkes Herzklopfen
  • Innere Unruhe, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit
  • Hartnäckige, wandernde Neuralgien
  • Appetit-Störungen, Heisshunger
  • Migräne, häufige Kopfschmerzen
  • Risikofaktor für Arteriosklerose
  • Empfindliche Augen, häufig Bindehautentzündung
  • Mundgeruch, Zahnfleischschwund, empfindliche Zähne
  • Erkältungsanfälligkeit, chronischer Schnupfen/Husten
  • Kälteempfindlichkeit, schnelles Frieren
  • Muskelkrämpfe und Spasmen
  • Neigung steifem Hals, Hexenschuss
  • Sodbrennen, saures Aufstossen, Magengeschwüre
  • Verstopfung, Neigung zu Darminfektionen
  • Niedriger Blutdruck, Durchblutungsstörungen, Blutarmut
  • Überfunktion der Schilddrüse, übermässiges Schwitzen
  • Sekretionsverminderung endokriner Drüsen
  • Weisslicher Scheidenausfluss, Scheidenpilze
  • Nieren-/Blasensteine, Urinübersäuerung (Brennen in Blase und Harnröhre), Reizblase
  • Allergien, Immunschwäche
  • Rheumatischer Formenkreis: Weichteilrheuma, Arthrose, Arthritis und Gicht
  • Nackenschmerzen, wandernde Gelenkschmerzen
  • Gelenksknacken, Gelenksentzündungen
  • Wirbelverschiebungen, Diskushernien
  • Brüchige Nägel, Längsrillen und weissen Flecken
  • Trockene Haut, Hautrisse, Juckreiz
  • Pickel, Hautausschläge, Aphten, Ekzeme, Pilze
  • Knochenschwund (Osteoporose)
  • Knochenerweichung (Osteomalazie) 


Gesundheit erhalten & Lebenskräfte optimieren
      
 
   Ob etwas Gift
     oder Heilmittel
     ist, bestimmt
     allein die Dosis.


      Hippokrates von Kos
      Griechischer Arzt
      um 460 -375 v. Chr.

Säure-Basen Gleichgewicht

Biochemie



Das Säure-Basen-Verhältnis des menschlichen Körpers ist nicht konstant. Säuren und Basen (Laugen) stehen lebenslang in einer stetigen Wechselbeziehung.

Eine Übersäuerung ist die direkte Reaktion des Organismus auf unsere heutigen Ernährungsgewohnheiten mit vielfach zu wenig Vitalstoffen (Vitamin- /Mineralstoffmangel), zu vielen raffinierten Speisen und Getränken sowie die Art unserer Lebensweise (z.B. Stress, Überanstrengung, Bewegungs- oder Schlafmangel).


Der angestrebte pH-Wert im Blut sowie in fast allen Körpergeweben liegt im neutralen Bereich von 7,0 -7,4 pH. Ein neutraler ph-Wert im Gesamt- organismus ist die Lebensgrundlage für einwandfrei funktionierende Stoffwechsel- vorgänge im Körpersystem.

Ermittlung des pH-Wertes


Eine Gewebeübersäuerung oder zu hohe Basenwerte können mittels in Drogerien und Apotheken erhältlichen Urin-Teststreifen (Indikatorstäbchen; z.B. Allsan, Basa-ph) leicht selbst ermittelt werden.

Während 1-2 Wochen wird dazu der pH-Wert des Urins  regelmässig 3x5 täglich getestet um den zuverlässigen Durchschnittswert zu ermitteln.

Liegen die durchschnittlichen pH-Werte hauptsächlich oder immer unter 7 oder über 7,4 auf der Skala, liegt eindeutig eine Störung der normalen physiologischen Stoffwechselfunktionen des Organismus (Säure- oder Basenüberschuss) im Bindegwebe vor durch entsprechend zu hohe Stoffwechselablagerungs-Konzentrationen.


Weit verbreitete Übersäuerung des Bindegewebes


Die meisten Menschen leiden bei stetig zunehmender Modernisierung und Industrialisier- ung unter den Begleitfolgen einer Körperübersäuerung. Die Gewebeübersäuerung wird verursacht durch ein Übermass an sauren Abfallprodukten, welche nicht mehr ausreichend über die Puffer- und Reglersysteme von Nieren, Darm und Lungen ausgeschieden werden können. Die überschüssigen Abfall- und Schlackenstoffe werden in Bindegewebedepots abgeschoben wo sie die Durchgangsfunktion für den Nährstofftransport zwischen den Zellen und dem Blut vermindern und sich dort allmählich verfestigen.

Aufgrund der dadurch entstehenden Mangelversorgung werden die vom Gesamt- organismus benötigten, überlebenswichtigen Mineralstoffe vermehrt aus Gewebszellen, Knorpelschichten und aus der Knochensubstanz entzogen. Eine chronische Übersäuerung begünstigt zahlreiche Krankheiten und beschleunigt den Alterungsprozess der Körperzellen. Gleichzeitig sinkt die Leistungsfähigkeit und Widerstandskraft des Organismus gegen äussere Einflüsse und Umweltbelastungen durch Viren, Bakterien und Pilze; womit auch das Risiko für Allergien (Autoimmunerkrankungen) und Immunschwäche erheblich ansteigt.


Themenbezogene Sachbücher & Informationen


Erica Bänziger & Be Mäder
Die Gesundheit - ein Balance-Akt des Säure-Basen-Haushaltes

Dr. Philippe Gaston Besson
Dynamisch leben durch Säure-Basen-Gleichgewicht

Dr.med. Eva-Maria Kraske 
Säure-Basen-Balance

Margrit Sulzberger  
Säure-Basen-Kochbuch
Rita Ducret-Costa



zurück